Fehlermeldung

Deprecated function: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in Pagination->getPager() (Zeile 183 von /homepages/17/d378474943/htdocs/cms/sites/all/modules/pagination/includes/Pagination.inc).

Elegie und Ekstasis


Ein dahingetupfter, beharrlich wiederholter Klavierakkord von Colin Vallon, ein Pedal Point von Patrice Morets Kontrabass, ein paar feine Schläge des Schlagzeugers Julian Sartorius: So öffnet die neue CD des Trios, „Le Vent“. Der Wind, auf dem Cover das Wasser – der Styx? Vallons Musik hat nichts Übersinnliches, sie beschränkt sich auf Elementares. Die drei Musiker spielen intensiv, ihre drei Stimmen verschmelzen zu einem eng gewobenen Ganzen.
 
Im Konzert im Zürcher Jazzclub Moods spannen sie weite Bögen. Aus einfachen Motiven, Fragmenten und Rhythmen entfalten sich die Stücke. Piano, Bass und Schlagzeug finden zu einem elegischen Gesang, immer mehr. Die zentrale Achse verläuft zwischen Vallons Klavier und dem schnellen, gescheiten Schlagzeugspiel von Julian Sartorius, der den langjährigen Drummer der Gruppe, Samuel Rohrer, abgelöst hat. Sein Spiel prägt die Musik des Trios, sie ist noch dichter, noch feiner abgestimmt. Rohrer verkörpert die konstruktive Intervention, ein Spiel des plötzlichen Bruches. Mit Sartorius hat Vallon einen kongenialen Partner gefunden, der im engen Dialog zu intensiven, ja ekstatischen Höhepunkten antreibt. Patrice Moret am Kontrabass gibt dem Höhenflug, von weit oben, wie „Pixels“ (so heißt eines der neuen Stücke), die Erdung.

Die Musik Vallons zielt auf einen Schwebezustand, der die drei im Konzert immer wieder zu einer geradezu kristallinen Symbiose zusammenführt, einen Zustand, in dem alles seine Bedeutung verliert – es sind nicht die Musiker, die dabei aus sich heraustreten, es ist die Musik selbst, die der Umgebung enthoben wird. Dabei werden die ungewöhnlichen Impulse des Schlagzeugs, die Klänge, die Vallon dem Innern des Flügels entlockt, stets vom Bass getragen und geführt. Bei aller Klarheit, allem Schwelgen in Klängen, wohnt den Kompositionen Vallons eine Schwermut inne, ein Hang zum Weltverlorenen, eine versponnene Melancholie, die man auch an den Namen von Stücken wie „Cendre“, „Fade“ oder – im Konzert früh gespielt – „Goodbye“ ablesen kann.

Konzert: Moods, Zürich, 5. März 2014
CD: Colin Vallon, Le Vent, ECM, 2014